Menü
Michael Merten

Die neue Insolvenzrechtsreform 2012 (ESUG) - 1. Auflage 2012

Das Buch kommentiert sämtliche geänderte Vorschriften der InsO. Die Kommentierungen enthalten zahlreiche Hinweise und Tipps für die Praxis und heben hervor, worauf besonders zu achten ist.

232 Seiten  |  Kartoniert, zweifarbig  |  ISBN: 978-3-941480-56-8

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Die neue Insolvenzrechtsreform 2012 (ESUG) - 1. Auflage 2012
Gedruckte Ausgabe
59,90 €
inkl. gesetzl. Mwst.    
 

Versandkostenfreie Lieferung

Auf Lager


Informationen:

Dieses Buch können Sie hier als E-Book bestellen!


Dieses E-Book stellen wir Ihnen als Download für zwei Endgeräte (Windows PC, MAC OSX, Laptop, Apple iPad, Android Tablet PC) sowie zusätzlich als Online Leseversion für Windows PC, MAC, OSX, Linux zur Verfügung. Für das Öffnen, Lesen und Bearbeiten des E-Books benötigen Sie die kostenlose Software Adobe Digital Editions (Downloadlink in unserem E-Book-Shop verfügbar).

Beschreibung

Neue Möglichkeiten für Gläubiger und Schuldner
Verwalterauswahl/Debt-Equity-Swap/Schutzschirmverfahren
Auswirkungen auf die gerichtliche Praxis
Einzelkommentierungen der geänderten Vorschriften
Praxishilfen, Übersichten, Beispiele

Meilensteine in der deutschen Insolvenzgeschichte
Mit dem mit seinen wesentlichen Teilen am 1. März 2012 in Kraft getretenen ESUG hat der Gesetzgeber das bislang größte Reformpaket in der Geschichte der InsO umgesetzt. Die Schwerpunkte des ESUG lassen sich unter drei große Themen zusammenfassen:
• Gläubigerbeteiligung im Eröffnungsverfahren;
• Insolvenzplanverfahren, mit Debt-Equity-Swap und verringerten Blockademöglichkeiten;
• Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren.

Schuldner, Gläubiger und deren Berater werden sich mit den neuen Instrumenten in ihren Details vertraut machen müssen, denn das Recht wird nicht einfacher, sondern zum Teil sehr viel komplexer. Die Hürden zum Schutzschirmverfahren sind sehr hoch und die Fragen zahlreich: Welche Person kommt als vorläufiger Sachwalter, welche als Aussteller der erforderlichen Bescheinigung infrage? Welche Anforderungen werden an die Bescheinigung gestellt? Welche Möglichkeiten und Risiken bestehen? Welche Kompetenzen hat der vorläufige Sachwalter?
Den Gläubigern wird durch das ESUG die Möglichkeit gegeben, entscheidenden Einfluss auf den Ablauf eines Insolvenzverfahrens zu nehmen, z.B. durch die Mitwirkung bei:
• der Auswahl des Verwalters und der
• Entscheidung über die Eigenverwaltung.

Allerdings werfen die Neuregelungen zahlreiche Fragen rechtlicher und praktischer Natur auf. Für den Überblick über die Neuerungen und für deren vertieftes Verständnis ist der Ratgeber eine praxisnahe Hilfestellung. Darüber hinaus werden Muster und Übersichten als Arbeitshilfen für die Umsetzung zur Verfügung gestellt.

Sämtliche geänderten Vorschriften der InsO werden einzeln kommentiert. Die Kommentierungen enthalten zahlreiche Hinweise und Tipps für die Praxis und heben hervor, worauf besonders zu achten ist. Für den schnellen Überblick werden die Änderungen zu jeder Vorschrift stichwortartig zusammengefasst.

Zielgruppe: Steuerberater, Rechtsanwälte, Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung, Wirtschaftsprüfer, Referendare, Richter, Fachanwälte für Insolvenzrecht sowie Mitarbeiter in Banken und Versicherungen.

Der Autor:
Michael Merten
ist Rechtsanwalt/Insolvenzverwalter in der Wellensiek Partnerschaftsgesellschaft am Standort Düsseldorf. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Insolvenzverwaltung und Insolvenzsteuerrecht.

Verfügbare Downloads

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Wie bewerten Sie diesen Artikel? *

  1 * 2 * 3 * 4 * 5 *
Wertung

Auch Interessant